25. October 2018

Von ZECH Bau Partnering zu Smart Construction

In den letzten Monaten hat der Arbeitskreis Partnering intensiv am inhaltlichen Angebot von Smart Construction – dem neuen Partneringkonzept von ZECH – gearbeitet. In diversen Arbeitskreissitzungen wurden die Wort- und Bildmarke und das zukünftige Leistungsangebot entwickelt.

Smart Construction ist modular aufgebaut und ermöglicht somit eine genau auf die Kundenwünsche abgestimmte Abwicklung und professionelle Begleitung anspruchsvoller Bauprojekte. Der Kunde profitiert von neun sogenannten „Smart Modulen“, die alle Prozesse und Leistungen enthalten, um ein Bauvorhaben erfolgreich und partnerschaftlich abzuwickeln. „BIM, LEAN, integrale datenbasierte Planung und digitale Werkzeuge gehören vielerorts bereits zum Tagesgeschäft. Smart Construction trägt diesem Wandel Rechnung und vereint partnerschaftliches Selbstverständnis mit zukunftsweisenden Trends im Partnering und berücksichtigt darüber hinaus den gesamten Projekt-Lebenszyklus“, fasst Marcus Leiseder (Geschäftsführer der Leiseder Kommunikation Plus GmbH & Co. KG) zusammen.

Modulares Leistungsangebot

Zeitgleich wurde das Schulungs- und Seminarprogramm auf die neue Marke abgestimmt: Am 25./26.09.2018 fand das erste Partnering Grundlagenseminar unter der neuen Leitung von Oliver Katanic (Leiter des Arbeitskreises Partnering) in Bremen statt. Inhaltlich und konzeptionell wurden in Abstimmung mit der Geschäftsführung und dem Arbeitskreis Partnering sowie den Referenten, der Kommunikationsagentur Leiseder, Frau Am Wege und dem Trainer Herrn Thomas Reiche in dem zweitägigen Seminar neue Wege beschritten: So wurde das Hauptaugenmerk von ehemals überwiegend theoretischen Inhalten hin auf mehr vertriebliche Schwerpunkte und die Kommunikation mit Kunden gerichtet. Der erste Tag beinhaltete zahlreiche Vorträge zum Thema, am zweiten Tag folgte ein intensives Vertriebstraining mit Fokus auf die Werkzeuge und Inhalte von Smart Construction.

Den Eröffnungsvortrag hielt Olaf Demuth (Geschäftsführer der ZECH Group), was den Stellenwert des Themas Partnering bei ZECH Bau nochmals unterstrich. Darüber hinaus konnte man Professor Racky (Universität Kassel) als einen prominenten Vertreter des Partneringgedankens in der Hochschullehre in Deutschland als externen Referenten gewinnen. In seinem Vortrag „Gute Gründe für Partnering“ wurde die Bauherren- als auch die Bauunternehmersicht auf das Thema Partnering beleuchtet und unter anderem die operative Umsetzung von Partnering in der deutschen Bauindustrie und seitens des Wettbewerbs vorgestellt.

Herr Klaus Brix (Leiter der Hauptniederlassung Süd) referierte über die rasanten Entwicklung des Partnerings bei ZECH Bau. Er konnte besonders praxisnah und beeindruckend über die Akquise von Partneringprojekten der letzten Jahre berichten. „Eine Hochglanzpräsentation alleine hat noch keinen Auftrag geholt. Es sind immer die beteiligten Menschen, die den feinen Unterschied ausmachen!“, ist Klaus Brix von der neu eingeschlagenen Marschrichtung überzeugt.

Neues Schulungs- und Seminarprogramm Partnering

Neben den Vertriebsfähigkeiten werden in der neuen Schulungsreihe nach wie vor fundierte juristische Grundkenntnisse und Besonderheiten des Partnerings thematisiert. Chefjustiziar Christoph Möller referierte über wesentliche Rechtsfragen des Partnerings, z. B. über die vertragliche Gestaltung und Unterschiede zu klassischen Vertragsmodellen sowie die Übernahme von Planungshaftung, etc.

Herr Marcus Leiseder schulte als Mitentwickler der Marke Smart Construction den bestimmungsgemäßen Umgang mit der Basis-Powerpointpräsentation als ein mediales Werkzeug zur Überzeugung potentieller Kunden.

„Die gesamte Wertschöpfungskette rund um die Immobilie“

Der zweite Tag unter der Leitung von Thomas Reiche (Reiche & Partner) lieferte den Seminarteilnehmern das Handwerkszeug für wirkungsvoller Überzeugung: professionell Interesse wecken, Fragetechniken und ihre Auswirkungen, Kundenbedarf ermitteln und positiv hinterfragen, professionelle und methodische Einwandbehandlung. Eine Haupterkenntnis des Seminars: Gute Vorbereitung der Kundentermine macht den größten Teil des späteren Erfolges aus.

„Die Arbeit der letzten Monate hat gezeigt, dass die Weiterentwicklung eines Dienstleistungsprodukts wie Smart Construction äußerst anspruchsvoll ist. Wir sind noch nicht angekommen, jedoch auf dem richtigen Weg!“, ist Oliver Katanic überzeugt. Die Einbettung von Smart Construction in die neue Internetpräsenz, die stetige Verfeinerung der Schulungsinhalte und eine auf die Zielgruppe abgestimmte Kommunikation wird Smart Construction für Kunden und Mitarbeiter transparenter und noch interessanter machen und gleichzeitig die Partnering-Wertschöpfung erweitern. Die Werkzeuge, um erfolgreich zu sein, liefert Smart Construction – die sind letztlich nur so „smart“ wie seine Anwender.